Seite wählen

Heute geht die Blogdekade mit Franzi Blickle los. 10 Blogartikel in 10 Tagen – völlig verrückt oder total grandios? Vielleicht ein bisschen von beidem. Natürlich will ich dabei sein obwohl ich viele andere To-Dos UND Corona habe. Warum mir das so wichtig ist erzähle ich dir im ersten Blogartikel der Challenge.

52 Blogartikel in 52 Wochen

„52 Blogartikel in 52 Wochen“ steht auf der Liste mit meinen 2022 Zielen. Das mag etwas verrückt sein, aber ich mag verrückte Ziele. Und ich mag auch bloggen – im Schreiben kommt mir Klarheit, ich kann mich schriftlich weit besser ausdrücken als mündlich.

Nur habe ich von diesen 52 Blogartikeln bisher nur 5 veröffentlicht.

Was ist passiert? Im Januar habe ich mich kurzentschlossen für Sigruns SOMBA Kickstart angemeldet und bin in einem Wirbelwind an Arbeit versunken. Das Ergebnis: Ich habe mit 45 Teilnehmenden meinen ersten eigenen Onlinekurs entwickelt und durchgeführt. Und das ganze in knapp 10 Wochen! Darauf bin ich wahnsinnig stolz!

Nur hat mich „Let’s Blog!“ sehr effektiv am selbst bloggen gehindert: Meine freie Zeite habe ich mit Unterlagen vorbereiten und Sorgen machen verbracht. Zwischendrin war ich zwei Wochen krank und schon ist das erste Quartal 2022 schon fast vorbei.

Deswegen gebe ich jetzt noch einmal Vollgas und hole die fehlenden Blogartikel wieder rein!

Bloggen hilft gegen Blog-Blockaden

Was bei mir wohl eine Nebenwirkung von zu langer Blog-Pause ist: Ich fall aus dem Flow und hänge plötzlich wieder in meinen eigenen Blog-Blockaden fest.

  • Was soll ich nur schreiben?
  • Liest das überhaupt jemand?
  • Warum nicht endlich einmal ein fachlicher Artikel?
  • Kannst du nicht mal mehr SEO machen?

Und der krönende Höhepunkt: Vielleicht sollte ich das Bloggen doch sein lassen…?

Wie nervig ist das denn bitte? Dabei hatte ich das im Dezember erst überwunden! Damit fange ich gar nicht erst wieder an…!

Mein effektivstes Gegenmittel: Viele kleine Blogartikel. Es muss weder episch lang noch fachlich fulminant sein. Hauptsache schreiben und veröffentlichen. Und was ist da besser als eine 10-tägige Schreib-Challenge?

Kurz ist besser als unveröffentlicht

Klar habe ich noch angefangene Blogartikel und Themenideen, die endlich geschrieben werden wollen:

  • Wie du deinen ersten Blogartikel schreibst.
  • Was Personal Branding für mich bedeutet und warum ich dynamisch blogen muss.
  • Was ich durch meinen ersten eigenen Kurs gelernt habe.
  • Wie du deine Kreativität ankurbelst und Schreibblockaden beseitigst.
  • Warum ich den Überschriften-Hype für übertrieben halte.

Keines dieser Themen ist mal eben an einem Tag verbloggt – die Hälfte davon sind mehrwöchige Geschichten. Denn wenn mir ein Thema am Herzen liegt neige ich zu langen Artikel, die gerne in alle Ewigkeit als Stichpunkte auf meiner Festplatte schlummern.

Nur vorwärts komme ich so einfach nicht. Deswegen lautet das Motto der Woche: Kurz ist besser als unveröffentlicht! 7 von 10 Themen habe ich schon notiert – jetzt bin ich gespannt, was ich in welcher Länge tatsächlich verblogge. Mein Ziel: Mit Mikro-Themen bei meinen fachlichen Blogartikeln schneller Fortschritte machen.